Bodenbelag-Materialien

Hier können Sie alles über verschiedene Materialien erfahren, aus denen Bodenbeläge hergestellt werden.

WISE – die neue Bodenbelag Identität von Amorim

WISE by Amorim – die neue Designboden Generation

Amorim ist der weltweit größte Hersteller von Kork und auch Kork-Bodenbelägen. Doch derzeit sind nicht Kork-Bodenbeläge, sondern Designböden die Bodenbeläge der Stunde, mit stetigen Zuwachsraten. Und dafür hat Weltkonzern Amorim jetzt mit WISE auch die richtigen Produkte vorgestellt. Die WISE (zu deutsch “vernüftig”) Kollektionen verkörpern laut Amorim nun erstmals die Philosophie und Identität des Konzerns, denn diese Bodenbeläge werden nun komplett in allen Ausführen nachhaltig und ohne klimaschädlichen Fußabdruck produziert. Sie enthalten kein Vinyl und benötigen somit auch keine Weichmacher. Mit modernster Digitaldruck-Technik will Amorim erstmals ähnlich einem 3D-Drucker auch die Oberflächenstruktur drucken. Das würde eine superrealistische Einheit von Optik und Haptik der Bodenbelag-Oberfläche ermöglichen. Die auf der BAU 2019 präsentierten WISE Produkte wurden noch nicht mit der neuen Drucktechnik hergestellt, doch schon bald soll es soweit sein. Dank der neuen Nachhaltigkeit in Verbindung mit neuesten Produktiontechnologien dürfen die neuen Bodenbeläge nun erstmals auch den Namen des Weltkonzerns tragen: WISE by Amorim.

WISE – nachhaltige klimapositive Bodenbeläge

Doch wie gelingt es mit den WISE Bodenbeläge, klimapositive Designböden zu produzieren? Kork selbst nimmt als Naturprodukt in seinem Wachstum mehr Kohlendioxid auf, als im Produktionsprozess entsteht. Doch Kork ist allein nicht stabil genug um einen Designboden mit Klicksystem und ohne Vinyl zu ermöglichen. So musste eine neues Trägermaterial konzipiert werden. Die WISE Kollektion zeigt nun erstmals dieses Trägermaterial. Es besteht aus Kork und recycelten Materialien. Hohe Dimensionsstabilität, Schlagfestigkeit, Schalldämmung und Wasserfestigkeit zeichnen das neue Trägermaterial aus.

Kork als Universallösung eines modernen Bodenbelag Aufbaus

Die neuen WISE Bodenbeläge bieten durch mehrere Korkschichten weiter den Vorteil, dass nur eine minimale Untergrundvorbereitung erforderlich ist. Amorim WISE kann in allen Bereichen installiert werden, vom Wohn- bis zum Geschäftsraum, da es ein wartungsarmes und wasserdichtes Produkt ist. Der Bodenbelag wird in einer Kollektion von 62 Kork und Holz Visuals mit drei technischen Lösungen vorgestellt, die in stark frequentierten Gewerbegebieten (Klasse 33) mit einer Größe von 1225x190x7 mm eingesetzt werden können.

Vorteile der neuen Amorim WISE Bodenbeläge

– nachhaltig produzierter Bodenbelag mit positiver Klimabilanz
– 100% vinylfreier Bodenbelag ohne Weichmacher
– hoher Geräuschkomfort, da die Korkschichten als natürlicher Schallabsorber bis zu 53% Schall reduzieren
– Natürliche Wärmedämmung: energieeffizient mit angenehmer, fußwarmer Haptik und Temperaturregulierung
– hoher Gehkomfort durch stoßabsorbiernde Wirkung der Korkschichten bei gleichbleibender Widerstandsfähigkeit
– sehr robuster Bodenbelag mit einer langen Lebensdauer
– hohe Raumluftqualität: durch Zertifikate bestätigte hohe Raumluftqualität, auf über 2000 potenziellen Chemikalien getestet
– großflächig bis zu 300m² ohne Dehnungsfuge zu verlegen

WISE by Amorim markiert die Premiere der ersten Generation von Bodenbelägen mit Amorim-Identität. Nachhaltig, gesund und mit hohem Nutzwert.

Read more...
Kork Bodenbelag Corknatura Rustico

Kork

Kork-Bodenbeläge bestehen aus Kork, der aus der Rinde der Korkeiche hergestellt wird, und Bindemitteln (Naturharzen). Die Korkeiche ist in Mittelmeerländern wie Portugal und Spanien beheimatet und ist nach 20 Jahren reif genug, um zur Korkgewinnung geschält zu werden. Die Rinde wächst alle neun bis elf Jahre nach. Der Baum muss nicht gefällt werden. Da die Bäume bis zu 350 Jahren alt werden können, zählen Kork-Bodenbelägen zu den nachhaltigsten Bodenbelägen überhaupt.

Das Material ist sehr leicht, wasserabweisend, schwimmfähig und verrottet nur schwer. Kork ist außerdem beständig gegen Schimmel, Fäulnis und Ungeziefer, sodass keine chemischen Mittel zugegeben werden müssen, um das Material zu schützen.

Read more...
Objectflor Zero 4 Kautschuk Gummi Bodenbelag

Kautschuk

Gummibeläge bzw. elastomere Bodenbeläge bestehen aus Kautschuk. Sie können aus Naturkautschuk/Synthesekautschuk (Kautschuk-Polymer), Schaumstoffe oder Kork (Trägermaterial), Additiven (Harze, Mineralöle, etc.) und mineralischen Füllstoffen (Ruß, Kreide) bestehen.

Auch die Methoden zur Herstellung sind sehr unterschiedlich. Naturkautschuk kann zusätzlich mit Farbpigmenten, Füllstoffen, Weichmachern und Vulkanisiermitteln versehen werden. Das daraus entstandene Material wird mit Wärme, Druck und Vulkanisation zum Bodenbelag Kautschuk.

 

Read more...
PVC-Boden Vinylboden Bodenbelag Tarkett

PVC und Vinyl

Vinyl-Designbeläge bzw. PVC-Bodenbeläge bestehen zum größten Teil aus Polyvinylchorid. Polyvinylchlorid setzt sich zu 57 % aus Chlor, Füllstoffe, Additive und zu 43 % aus Kohlen- und Wasserstoffen von Erdölprodukten zusammen. Um das harte Material geschmeidig und weich zu machen, werden Weichmacher zugesetzt. Als Trägermaterial werden Polyestervlies, Jute, Glasfaservlies oder Schaumstoffe eingesetzt.

Hersteller wie Gerflor, Wineo und Parador haben biologische PVC-Bodenbeläge auf dem Markt, die ohne Weichmacher, petrochemische Stoffe, Chlor und Lösungsmittel auskommen. Wineo setzt bei Purline Eco statt der üblichen Weichmacher Rizinus- bzw. Rapsöl ein und verzichtet vollständig auf die Verwendung von Chlor, Lösungsmitteln und Weichmachern.

Parador reduzierte in der Eco-Balance-PUR-Kollektion die Polyuethanschicht um 75 % und damit den Materialverbrauch. Gerflor Mipolam Symbioz besteht zu 75 % aus erneuerbaren und nachwachsenden Rohstoffen und ist zu 100 % recycelbar Auch in naher Zukunft dürfte sich die Zusammensetzung von PVC-Böden mehr und mehr in Richtung ökologischer Bodenbelag entwickeln.

Read more...
Forbo Linoleum Walton

Linoleum

Linoleum gehört zu den gesündesten und natürlichsten Materialien überhaupt. Das Material besteht zu 100 % aus mineralischen und organischen Rohstoffen aus Holzmehl (aus der Rinde der Korkeiche oder Korkabfälle), Leinöl (aus Flachssamen aus Argentinien, Kanada, Frankreich, Großbritannien und Ostdeutschland), Harz (von Plantagenbäumen), Kalksteinmehl (aus Kreide) und Jute (Pflanzen aus Bangladesh, Indien). Aus Leinöl entsteht während eines Oxydationsprozesses der elastische Stoff Linoxyn, aus dem zusammen mit Trockenstoffen (z. B. Mangan) und Harz Linoleumzement entsteht. Dieser Zement wird mit Kalksteinmehl, Korkmehl, Farbpigmenten und Holzmehl vermischt. Die daraus entstandene Mischung wird entsprechend des gewünschten Designs und Farbe vorbereitet und auf den Träger aus Jute aufgebracht. Erst nach einer Wärmebehandlung von mehreren Wochen und einer Warmluftreifung ist das Linoleum als Bodenbelag einsatzfähig. Laut EN-Normen wie EN 548 oder EN 686 muss das Linoleum aus mindestens einem Pflanzenöl oder Leinöl sowie Harzen bestehen.

Read more...
Parador Trendtime 8 Holz Parkett

Holz

Holz gehört nach wie vor zu den beliebtesten Bodenbelag-Materialien. Dabei sieht keine Holzoberfläche der anderen ähnlich. Für Bodenbeläge wird aufgrund ihrer Härte bevorugt Hartholz (Laubholzarten) verwendet.  Dazu gehören weißlicher Ahorn (hell, mittelhart), Buche (hell, hart), Kirsche (mittelhell), Esche (sehr hell, mittelhart), Eiche (mittelbraun sehr hart), Wenge, Kastanie (hell, weich), Birke und Nussbaum (rötlich bis braun). Hölzer der Fichte, Kiefer (sehr hell, fest) oder Lärche (hell, hart) werden aufgrund ihrer weicheren Eigenschaften für Bodenbeläge seltener verwendet.

Auch tropische Hölzer werden für Bodenbeläge verwendet. Die etwas teuereren Hölzer stammen vorwiegend aus Westafrika, Afrika, Zentralafrika, Südostasien und Südamerika. Dazu gehören Doussié (sehr widerstandsfähig, mittelrotbraun), Merbau (braun, sehr hart), Wenge (sehr hart, dunkelbraun), Iroko (goldbraun, mittelhart) und Jatoba (sehr hart, rotbraun)

Teuere Hölzer wie Nussbaum werden häufig für mehrschichtige Bodenbeläge verwendet, um die Kosten gering zu halten.

Read more...